5 Online-Marketing Trends für 2016

09. Dezember 2015 | Kommentieren

Worauf sollten Unternehmen und Onlineshops im kommenden Jahr vorbereitet sein? Und was sollten sie unbedingt einmal ausprobieren? Abseits von Buzzwords wie Marketing Automation und Virtual Reality stellen wir fünf Trends speziell für KMU vor.

5 Online-Marketing Trends für 2016

SEO mit holistischen Keywords

Suchmaschinenoptimierte Texte müssen relevante Keywords enthalten, daran wird sich auch 2016 nichts ändern. Doch statt sich allein auf einzelne Schlagwörter zu fokussieren, spielen mit dem Keyword verwandte (holistische) Themen und Begriffe eine zunehmend wichtige Rolle. Somit wird sich das Vorhandensein von kontextbezogenen und komplementären Schlagwörtern sowie Synonymen positiv auf die Position im Suchergebnis auswirken.

Mehr über die Bedeutung von Keywords in der SEO erfahren

Werbeanzeigen auf Facebook

Werbung in sozialen Netzwerken ist kein Tabuthema mehr - vorausgesetzt die Anzeigen bieten der Zielgruppe einen Mehrwert. Eine Adobe-Studie zeigt, dass Facebook Ads mit Abstand am erfolgreichsten sind, wenn es um die Erzeugung von Reichweite und Traffic geht. Und auch die Targeting-Möglichkeiten und die vergleichsweise niedrigen Klickpreise sind weitere Vorteile. Neben den Anzeigen zum Fanaufbau sind vor allem die Anzeigenformate interessant, die Klicks auf die Website oder den Onlineshop liefern.

Natürlich geht das Konzept der Facebook Ads nicht für jedes Unternehmen und in jeder Branche auf. Wir empfehlen aber, die Anzeigen in sozialen Netzwerken zumindest einmal zu testen. Übrigens können über den Facebook Werbeanzeigenmanager auch Ads auf Instagram geschaltet werden.

Videoinhalte und AdWords-Anzeigen auf YouTube

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine, Bewegtbild liegt weiter im Trend. Neben hochwertigen Storytelling-Kampagnen sind aber auch weniger aufwendig produzierte Videoformate erfolgversprechend: Produktvorstellungen, Tests und Erklärungen durch Mitarbeiter sind schnell gefilmt und wirken authentisch. Deshalb erfreuen sie sich auch in sozialen Netzwerken großer Beliebtheit. Zudem wird Videoinhalten eine positive Auswirkung auf die Suchmaschinenoptimierung nachgesagt. Natürlich können Unternehmen aber auch fremde Videoinhalte nutzen, um Werbeanzeigen auf YouTube zu schalten.

Mehr über AdWords Videoanzeigen auf YouTube erfahren

Newsletter für die Smartwatch optimieren

Auf Wearables wie der Smartwatch können E-Mails vorselektiert werden. Damit der Newsletter auf dem kleinen Bildschirm am Handgelenk überzeugen kann und anschließend auf dem Smartphone geöffnet wird, müssen Betreff und Preheader das Interesse wecken. Kurz halten und Wichtiges an den Anfang stellen, lautet hier also die Devise. Diese Strategie kommt übrigens nicht nur dem E-Mail-Marketing für Smartwatches sondern auch der Optimierung für mobile Endgeräte im Allgemeinen sehr entgegen.

Mehr zum Thema E-Mail-Marketing für Smartwatches erfahren

M-Commerce und Omnichannel-Marketing

Der Einkauf mit Smartphones und Tablets wird weiter steigen. Schon im diesjährigen Weihnachtsgeschäft ist eine mobile Optimierung des Onlineshops also unerlässlich. Doch die Usability sollte sich nicht nur auf den M- und E-Commerce beschränken. Egal ob am Point-of-Sale, im Print, online oder in sozialen Netzwerken, an allen Touchpoints muss eine positive Nutzererfahrung gegeben sein, um Kundenbindung zu erreichen und zu stärken. Eine einheitliche Content-Strategie in allen Marketing-Kanälen schafft zudem einen Wiedererkennungswert.


Kommentieren






Mindestangaben sind mit Sternchen (*) markiert. E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Übersicht

Archiv


Newsletter

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren Newsletter und lassen Sie sich über Wissenswertes zu den Themen Internet und Online-Marketing informieren.

Schleswig-Holstein. Der echte Norden.