Expanded Text Ads: Neue Textanzeigen für Google AdWords

04. August 2016 | Kommentieren

Mit den neuen Expanded Text Ads (ETA) ändert sich die Anatomie der Google-Textanzeigen erstmals seit 15 Jahren grundlegend. Werbetreibenden steht ab sofort mehr Platz zur Verfügung. Ziel ist es vor allem, die mobile Nutzererfahrung zu verbessern.

Expanded Text Ads: Neue Textanzeigen für Google AdWords

Nach dem Wegfall der AdWords-Anzeigen in der rechten Spalte des Google-Suchergebnisses folgt nun eine weitere große Neuerung: Der Umfang und das Design der Textanzeigen haben sich erheblich verändert. Die Werbeanzeigen gleichen sich optisch dem organischen Suchergebnis an und nehmen auf den SERPs (Search Engine Result Pages) zukünftig mehr Platz in Anspruch.

Der Aufbau von Expanded Text Ads (ETA)

Vor dem Update standen Werbetreibenden 25 Zeichen für den Anzeigentitel sowie zwei mal 35 Zeichen für die Anzeigenbeschreibung und noch einmal 35 Zeichen für die angezeigte URL zur Verfügung. Durch Verwendung eines Satzzeichens am Ende der ersten Beschreibungszeile ließ sich der verlinkte Anzeigentitel verlängern.

In den Expanded Text Ads ist von vornherein ein längerer Anzeigentitel von zwei Zeilen mit jeweils 30 Zeichen Umfang vorgesehen. Am Desktop wird dieser einzeilig dargestellt und durch einen Bindestrich getrennt. Mobil wird der Anzeigentitel zweizeilig abgebildet.

Für die Anzeigenbeschreibung stehen in den ETAs weitere durchgängige 80 Zeichen zur Verfügung. Die Domain der angezeigten URL wird automatisch aus der Ziel-URL generiert. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, zwei Pfadfelder mit einer Länge von je 15 Zeichen hinzuzufügen.

Google AdWords Extended Text Ads

Vorteile der neuen Google-Textanzeigen

Mit den Expanded Text Ads steht Werbetreibenden deutlich mehr Platz für Marken- und Angebotsbeschreibung sowie den Call-to-Action zur Verfügung. Vorteile und USPs können ausführlicher kommuniziert werden. Dadurch lassen sich relevante Keywords besser platzieren – ein für den Qualitätsfaktor der Anzeigen wichtiges Kriterium.

Durch die prominente Darstellung verspricht Google mehr Aufmerksamkeit und eine Steigerung der Click-through-Rate (CTR) um 20 %. Als Early Adopter kann man von diesem Effekt besonders profitieren. Das neue Anzeigenformat sollte also zeitnah getestet werden, kann aber zunächst noch parallel zu bestehenden Anzeigen laufen. Ende Oktober wird das alte Format dann eingestellt und es können nur noch Expanded Text Ads angelegt werden.

Mobile-First-Strategie für Google AdWords

Durch die Einführung der Expanded Text Ads sollen vor allem mobile Anzeigen nach vorne gebracht werden. Ziel ist es, die Nutzererfahrung für Werbeanzeigen auf dem mobilen Endgerät zu verbessern. So wurden die ETAs für die Bildschirmgrößen der gängigsten Smartphones optimiert.

Durch den zweizeiligen Anzeigentitel und die ausführliche Beschreibung kann sich der mobile Nutzer umfassend im Suchergebnis informieren, bevor er klickt. Weitere Neuerungen wie Responsive Ads für das Google Display Netzwerk (GDN) und neue Lokale Suchanzeigen für Google Maps unterstreichen die Mobile-First-Strategie für AdWords.

Weitere Infos zur Mobile-First-Strategie von Google


Kommentieren






Mindestangaben sind mit Sternchen (*) markiert. E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Übersicht

Archiv


Newsletter

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren Newsletter und lassen Sie sich über Wissenswertes zu den Themen Internet und Online-Marketing informieren.

Schleswig-Holstein. Der echte Norden.