Content Marketing Mehrwert für Nutzer und Suchmaschinen

18. Juni 2012 | Kommentieren

Spätestens seit Beginn des Social-Media-Zeitalters rücken reine Werbebotschaften in den Hintergrund und relevante Inhalte gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Diese Prämisse gilt aber längst nicht mehr nur in Sozialen Netzwerken, sondern sollte auch auf die eigene Website übertragen werden. Man spricht dabei von Content Marketing.

Beim Content Marketing stehen nicht die Werbebotschaft und die Produkte im Vordergrund, sondern redaktionelle Inhalte, die dem Nutzer bzw. potenziellen Kunden einen Mehrwert bieten. Denn Interessenten suchen nicht nach Produkten, sondern nach Themen. Kann sich ein Unternehmen also als Experte auf einem Gebiet etablieren und relevante Informationen und Tipps zu einem speziellen Thema bereitstellen, stärkt dies das Vertrauen in die dahinter stehende Marke. So führt auch Content Marketing indirekt zu mehr Abverkäufen. Nicht zuletzt bewegt guter Content die Nutzer dazu, Inhalte mit anderen zu teilen und so die Reichweite viral zu erhöhen.

Am Anfang des Content Marketing steht wie so häufig die Zielgruppendefinition. Darauf aufbauend werden Themen identifiziert und passende Kommunikationskanäle festgelegt. Klassische Kanäle für Content Marketing sind neben der eigenen Website vor allem Blogs, Newsletter und Social Media. Bereitgestellt werden die Inhalte dann in Form von Texten, Bildern, Videos, Infografiken, Whitepapers, Webinaren, Podcasts oder Apps. Offensichtliche Werbemittel wie Banner und Anzeigen sind fehl am Platze.

Klassische SEO sinnvoll ergänzen

Hochwertiger Content erfreut nicht nur die Nutzer, sondern ebenso Suchmaschinen. Google beispielsweise legt mehr und mehr Wert auf die Qualität der Inhalte einer Website und bestraft minderwertige (bad content). Denn Nutzer müssen bei ihrer Suche im Web auch nach dem Klick auf ein Suchergebnis fündig und zufriedengestellt werden. Bei der Definition der Themen lohnt sich daher ein Blick auf das Suchverhalten, um wichtige Keywords zu identifizieren.

Auch wenn Content Marketing die Suchmaschinenoptimierung mehr und mehr beeinflusst – ganz ohne klassische SEO-Methoden, wie etwa den Linkaufbau, geht es natürlich auch nicht. Denn was nützt es, wenn man zwar die zielgruppenrelevanten Inhalte und Keywords bereitstellt, in der Websuche aber aufgrund mangelnder externer Verlinkung nicht gefunden wird?


Kommentieren


Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Übersicht

Schleswig-Holstein. Der echte Norden.