Die Top-Themen 2012 – ein webworx Jahresrückblick

27. Dezember 2012 | Kommentieren

Ein ereignisreiches Web-Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, einmal auf die spannendsten Themen zurückzublicken: Autorenbilder und Rich Snippets in der Google-Suche, Button-Lösung für Onlineshops, Content-Marketing und Instagram – Was war los in 2012?

Eine der für uns interessantesten Neuerungen kam – wie könnte es anders sein – aus dem Hause Google. Gemeint sind die Urheberinformationen in der Google-Suche, die über ein spezielles HTML-Attribut realisiert werden. Dabei erscheint neben dem entsprechenden Eintrag im Suchergebnis das Bild des jeweiligen Autors aus seinem Google+ Profil. Platzierung und Klickrate werden dadurch positiv beeinflusst. Außerdem können Suchergebnisse durch Rich Snippets mit Zusatzinformationen, wie Bewertungen, Preisen oder Kontaktmöglichkeiten angereichert werden.

Ein weiteres wichtiges Thema zur Verbesserung der Auffindbarkeit im Web war das Content-Marketing. Nicht nur Nutzer in sozialen Netzwerken, auch Google freut sich über hochwertige Inhalte. Reine Werbebotschaften weichen deshalb auf Websites immer öfter redaktionellen Texten mit tatsächlichem Mehrwert für den Leser. Weitere Google-Neuheiten sind Anzeigenerweiterungen in AdWords wie die Integration von +1 Angaben, Sitelinks und – ganz neu und noch nicht für jeden verfügbar – einer Newsletter-Anmeldung.

E-Commerce und soziale Netzwerke

Bestellen Sie noch oder kaufen Sie schon? Die Button-Lösung beschäftigte Inhaber von Onlineshops in der Jahresmitte. Denn seitdem müssen die Bestell-Buttons so benannt sein, dass dem Nutzer klar wird, dass aus seiner Bestellung eine Zahlungsverpflichtung resultiert. Auch der ab 2014 verpflichtenden Umstellung ihres Zahlungsverfahrens auf den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) haben sich viele Shopbetreiber in diesem bereits Jahr gewidmet. Gerade für kleinere Onlineshops interessant war außerdem die Einführung der Amazon Pages des Online-Versandhauses, auf denen sich Marken und Unternehmen mit wenigen Klicks individuell präsentieren können, zudem ist eine Verknüpfung zu Facebook möglich.

Twitter baut aus

Und auch in den sozialen Netzwerken gab es 2012 viele Neuerungen. So hat Twitter nicht nur ein neues Header-Bild, das jetzt für alle Profile Pflicht ist, sondern bietet auch mit Twitter-Cards die Möglichkeit, einen Tweet beispielsweise mit Vorschaubild und Anreißertext anzureichern. Außerdem können Tweets automatisch auf Facebook veröffentlicht werden. Das Ausrollen von Foto-Filtern und einer Archiv-Funktion über einen Download der eigenen Tweets startete im Dezember.

Facebook stellt um

Ende März wurde die neue Chronik für alle Facebook-Nutzer Pflicht. Für Unternehmen bietet sie vor allem die Möglichkeit, Ereignisse in der Firmengeschichte chronologisch und bis in die Vergangenheit zu präsentieren. Individuelle Tabs mit eigenen Apps können weiterhin angelegt werden. Viel kritisiert wurde dagegen der sogenannte Edge Rank. Dadurch verlieren Posts an Reichweite, die künstlich durch bezahlte (promoted) Posts wieder gesteigert werden kann. Interaktion und Relevanz werden dadurch auf Facebook wichtiger denn je. Bedingt durch einige Abmahnwellen war 2012 auch die Frage nach der rechtssicheren Integration eines Impressums ein wichtiges Thema.

Instagram, Pinterest und Google+

Gegen Ende des Jahres stellte Google+ die sogenannten Communities vor, in denen sich Mitglieder zu gemeinsamen Interessen austauschen können, und Pinterest führte offizielle Profile für Unternehmen ein. Und dass visuelle Kommunikation boomt, zeigt ein weiteres Bildernetzwerk: Die Foto-Sharing-App Instagram bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich dort emotional und persönlich zu präsentieren und eine interessante neue Kommunikationsebene und Beziehung zu (potenziellen) Kunden aufzubauen.  

Mit diesem Jahresrückblick verabschiedet sich das Team von webworx für das vergangene Jahr und wünscht einen guten Rutsch in ein hoffentlich ebenso spannendes 2013!


Kommentieren


Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Übersicht

Schleswig-Holstein. Der echte Norden.