PDF-Downloads mit Google Analytics messen

12. Juli 2012 | 2 Kommentare

Das Nutzerverhalten auf einer Website lässt sich mit der Webanalyse-Software Google Analytics hervorragend auswerten. Besuchsquellen, verwendete Suchbegriffe, technische und geografische Informationen, Aufenthaltsdauer, aufgerufene Seiten und Konversionen sind einige von zahlreichen Kennzahlen. Aber wie misst man die Häufigkeit von PDF-Downloads?

Die Erfassung von Nutzerzugriffen erfolgt mit Hilfe des sogenannten Google Analytics Tracking Codes (GATC), der am Ende aller HTML-Seiten eines Webauftritts eingebunden wird. Dieser liest die benötigten Informationen zu Seitenbesuchern aus und ermöglicht dann die Darstellung in entsprechenden Berichten.

Erfassung der Downloadhäufigkeit von PDFs

Dabei werden Seitenbetreiber, die Downloads auf ihrer Website anbieten, mit einem grundlegenden Problem konfrontiert. Denn in Dateien, die keine HTML-Seiten sind, lässt sich der Tracking Code nicht ohne weiteres integrieren. Klickt ein Besucher also beispielsweise auf einen Link zu einem PDF-Dokument, kann dieser Zugriff normalerweise nicht in Google Analytics erfasst werden.

Viele Internetpräsenzen von Unternehmen setzen aber eben ganz bewusst auf PDFs, um weiterreichende Informationen an die Zielgruppe zu übermitteln. Und natürlich möchte man als Anbieter eine Erfolgskontrolle für diese Aktivitäten durchführen. Google Analytics bietet dafür zwei unterschiedliche Lösungsansätze, die ihre jeweiligen Vor- und Nachteile haben.

Virtuelle Seitenaufrufe

Ein virtueller Seitenaufruf wird mit der Funktion _trackPageview() realisiert. Man implementiert diese im Link zu einer Download-Datei wie etwa einem PDF und übergibt den tatsächlichen oder einen fiktiven Dateinamen. Dieser taucht dann wie alle anderen Seitenaufrufe in den Berichten von Google Analytics auf. Die Methode eignet sich vor allem dann, wenn der Download auch als Konversion deklariert werden soll. Allerdings verfälscht dies möglicherweise die Gesamtzahl der Seitenbesuche, denn ein solcher ist der Download streng genommen nicht.

Code-Beispiel

<a href="file.pdf" onClick="_gaq.push(['_trackPageview', '/file.pdf']);">PDF</a>

Ereignis-Tracking

Durch Einsatz der Funktion _trackEvent() können mit Google Analytics beliebige Ereignisse im Nutzerverhalten auf einer Website in fünf Segmenten erfasst werden: Kategorie, Aktion, Label, Wert und implizierte Anzahl. Die letzteren drei sind optional zu verwenden.

So gekennzeichnete Download-Links werden dann separat ausgewertet und gehen nicht in die Gesamtzahl der Seitenbesuche ein. Sie können aber auch nicht als Konversionsziel verwendet werden. Weitere mögliche Anwendungsgebiete neben Downloads sind interaktive Seitenelemente, die z.B. mit JavaScript bzw. AJAX realisiert worden sind, aber auch eingebettete Videos und Flash-Filme.

Eine charmante Ausbaustufe für das Ereignis-Tracking ist die Übergabe von numerischen Werten als weiteren Parameter. So kann man potenziell Umsätze an das Ereignis binden oder auch die Downloadzeit erfassen. Für letzeres bietet Google Analytics passenderweise auch eine eigene Variable: downloadTime.

Code-Beispiel

<a href="file.pdf" onClick="_gaq.push(['_trackEvent', 'Downloads', 'PDF', '/file.pdf', downloadTime]);">PDF</a>

Quellen

Die Google Analytics Hilfe enthält einige weiterführende Informationen, die für die Messung von Downloads über virtuelle Seitenaufrufe oder das Ereignis-Tracking relevant sind. Und bei Google Developers findet man eine komplette Dokumentation aller Funktionen des Google Analytics Tracking Codes.


2 Kommentare

  1. Rainer am 06.06.2014 um 12:44

    Moin,

    wir haben das PDF Tracking bei uns aktiviert. Problem: Ich bekomme zwar eine Übersicht und Gesat zahlen, kann aber nicht die Aufrufe eines konkreten PDFs ermitteln. Kann man das irgendwie lösen?

    Viele Grüße
    Rainer

  2. Lars Müller am 06.06.2014 um 23:10

    Hallo Rainer, eigentlich müsste das klappen, wenn du für die unterschiedlichen PDFs jeweils verschiedene Dateinamen im Tracking-Code angibst. Also file1.pdf, file2.pdf usw. Oder natürlich sprechendere Bezeichnungen.


Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Übersicht

Schleswig-Holstein. Der echte Norden.